Das Gesetz der Anziehung – und wie Du das bekommst, was du wirklich willst

Vielleicht geht es Dir wie es mir ergangen ist. Ich wusste genau, was ich nicht mehr wollte. Ich wollte nicht mehr aufstehen müssen, wenn es noch dunkel ist, ich wollte nicht mehr träge sein, ich wollte nicht mehr so viel schreien, ich wollte nicht mehr in einem Büro arbeiten und so viel sitzen und am Computer sein, ich wollte diesen Kollegen nicht mehr, ich wollte nicht zu wenig Geld haben, ich wollte nicht mehr erschöpft sein, ich wollte diese Arbeit nicht mehr, ich wollte dieses stressige Leben nicht mehr. Ganz klar! Ich konnte mich die ganze Zeit lang damit beschäftigen, was ich NICHT wollte. Allerdings habe ich kaum darüber nachgedacht, was ich stattdessen wollte. Ich hing in diesen negativen Gedanken fest.

Was will ich eigentlich?

Es hat lange, lange gedauert bis ich gefragt wurde: „Iv, was willst Du denn?“ Puh! Tja, was wollte ich denn. Ich wußte es nicht. Dann lies ich meinen Gedanken etwas Freiraum, um zu erforschen, was ich wollte.

Ja, ein schönes Haus am Meer, das wollte ich. „Aber Iv, wie soll das denn machbar sein. Wer soll das bezahlen? Willst Du jetzt etwa mit Deinen Kindern ins Ausland ziehen? Wohin? Du kannst die Sprache nicht. Was ist mit Deiner Mutter? Was willst Du dort arbeiten? Das ist doch total unrealistisch.“

Dann hätte ich zumindest gerne einen anderen Job, einen, der mich wirklich erfüllt und bei dem ich gut verdiene. „Aber Iv, Du kannst doch gar nichts anderes. Das was Du machst, ist doch ok. Sei zufrieden, einen sicheren Job zu haben. Hättest halt mal Dein Studium zu Ende bringen sollen, dann wäre vielleicht ein besseren Job drin gewesen. Aber jetzt? Du kannst doch nicht noch mal neu anfangen. Denk dran, Du hast Kinder und Verantwortung!“

OK, dann würde ich gerne wenigstens mehr verreisen. „Aber Iv, wer soll das bezahlen? Und was ist mit Deinen Kindern, willst Du Dich gar nicht mehr kümmern. Warum kannst Du nicht einfach mit dem zufrieden sein, was Du hast. Ist doch gar nicht so schlecht. Sei mal nicht undankbar.“

OK, dann lass ich das einfach mal. Scheint zu schwierig zu sein, mein Leben anders zu gestalten. Die Stimme war übrigens nicht mein Mutter – sondern ich selbst.

Lass Deinen Gedanken und Träumen freien Lauf

Kommt Dir das bekannt vor? Wahrscheinlich schon. Wir wachsen damit auf. Als Kind ist träumen noch ok, aber sobald wie älter werden, ist es nicht mehr erwünscht. Wir bezeichnen es als unrealistisch, undankbar, überheblich, verrückt ...

Es hat lange gedauert, bis ich wieder frei träumen konnte. Frei - ohne meine Beschränkungen im Kopf. Ohne die Stimme, die immer wieder sagt: „Das geht doch nicht- denk doch mal nach!“.


Das Gesetzt der Anziehung

Warum frage ich Dich danach und schreibe das? Du hast sicher schon vom Gesetz der Anziehung gehört oder auch den Spruch von Walt Disney „Wenn Du es träumen kannst, dann kannst Du es auch tun“ und dann gibt es noch Joe Dispenza und seine wissenschaftlichen Untersuchungen. Ich fasse das mal ganz kurz zusammen, damit Du einen Eindruck davon bekommst.

Wenn Du einen Traum hast, ein Ziel und Dich mit diesem Ziel eingehend beschäftigst, dann wird Dein Geist wach und konzentriert sich darauf. Er findet plötzlich Hinweise, wie Du diesem Ziel näherkommen kannst. Das kann eine „zufällige“ Begegnung sein, jemanden, der sich mit diesem Thema auskennt, es kann ein Zeitungsartikel sein, den Du liest, in dem Informationen darüber drin stehen, die für das Erreichen Deines Traums hilfreich sind.

Wir ziehen das an, was gleich schwingt.

  • Wenn Du dran denkst, dass Du nicht genug Geld hast, ziehst Du „nicht genug Geld“ an.

  • Wenn Du glaubst, dass Dich keine mag, kommst Du in Situationen, in denen Menschen sich nicht nett zu Dir verhalten.

  • Denkst Du aber daran, dass Dich die Menschen mögen, wirst Du viele positive Erfahrungen machen.

Alles was wir Menschen geschaffen haben, war erst als Gedanke da. Aus dem Gedanken wurde Energie, wurde ein Ziel, ein Traum, ein Plan und dann wurde er umgesetzt.

Verstehst Du, was ich meine? Wir setzen uns selbst diese Beschränkungen in den Kopf und es ist so viel mehr LEBEN in unserem Leben, wenn wir es wollen. Und ja, ich weiß, es ist nicht immer einfach. Und ich weiß auch, dass es möglich ist.

Einstellung, Unterstützung, Vertrauen sind dabei eine große Hilfe.

Mein Leben ist soooooooooo anders als es noch vor ein paar Jahren war und es sind Dinge passiert, die ich mir nicht zu träumen erlaubt habe. Und ich bin noch nicht fertig <3

Du bist gerade gestresst und das Nachdenken strengt dich extrem an?

Dann tue dir etwas Gutes und genieße die Übung der "Beruhigenden Berührung". Du wirst sehen, wie wohltuend sie ist und wie sie Dir hilft, den Stress loszulassen.

145 Ansichten