Wie bekomme ich endlich wieder Energie?

Du fragst Dich, woher Du jemals wieder Energie bekommen sollst, um in der Lage zu sein, morgens voller Lebensfreude aus dem Bett zu springen und den Tag zu feiern? Naja, oder wenigstens mal so durch den Tag zu kommen, wäre ja auch schon genug für den Anfang.

Du fühlst Dich vielleicht schon lange erschöpft und antriebslos? Ja, das ist leider ein blöder Kreislauf. Keine Energie, zu wenig der Hormone Dopamin und Serotonin, die uns gut fühlen lassen. Das hat zur Folge, dass wir uns kaum aufraffen können, um etwas mehr als das Nötigste zu tun … was wiederum zur Folge hat, dass wir uns noch schlechter fühlen und noch weniger Energie haben … Das kennst Du, oder? Vielleicht ist es auch so, dass Du nicht weiß, wofür es sich lohnt, aufzustehen? Anfangs gab es noch Energie, aber Du wusstest nicht so recht, für was Du sie nutzen sollst und wurdest dadurch auch immer inaktiver, was Dir dann ebenfalls die Energie geraubt hat.


Egal, wo und wie es begonnen hat … wichtig ist, dass du überlegst:


Was kann ich jetzt für mich tun?


Denjenigen, die im Januar beim 6-Tage-Programm mitgemacht haben, möchte ich heute empfehlen, nochmal die Übung vom Freitag zu machen - als Du schon mal in Deiner Imagination in Dein zukünftiges Selbst gereist bist, Dich gesehen und gespürt hast.

Dein zukünftiges Selbst, das die Dinge anders angegangen ist, das gemacht hat, worauf es Lust hat, was ihm Spaß und Erfüllung bringt. Das anders auf Menschen und Situationen reagiert. Du erinnerst Dich? Fühl da noch mal rein - denn darin steckt UNHEIMLICH viel an Energie.


Energie entsteht, wenn wir Dinge tun, die uns Freude machen. Für die wir brennen! Feuer ist Energie.


Du solltest herausfinden, was dir Freude macht. Das ist wahrscheinlich irgendwo verloren gegangen. Suche es wieder.


Du warst nicht beim 6-Tage-Programm dabei? Dann nimm Dir ein paar Minuten Zeit und gehe tief in Dich hinein und überlege Dir, wovon Du früher geträumt hast. Wie hast Du Dir Dein Leben vorgestellt, als noch keine Limitierungen da waren, wie „Das kannst Du doch nicht.“, „Jetzt ist es eh zu spät.“ oder „Dafür ist kein Geld/Zeit da.“, „Jetzt bleib mal realistisch.“ Wovon hast Du geträumt? Forsche nach und lass Deine Träume wieder aufleben. Denn DA steckt die Energie.


Das ist anfangs nicht einfach, ich weiß. Aber es ist es wert, dran zu bleiben und es immer mal wieder zu probieren. Träume ohne Begrenzungen, schiebe alle ABERs beiseite ... Mangelnde Sinnhaftigkeit, fehlendes Engagement und zu wenig freudvolle Erfahrungen halten Dich in der Depression, in Deiner depressiven Verstimmung oder Episode.



Durchbrich den Kreislauf – begegne Deiner Angst liebevoll

Denk an den Kreislauf, den gilt es zu durchbrechen. Und nur DU kannst ihn durchbrechen, indem Du für Dich herausfindest, was Dich glücklich machen würde. Es mag schwerfallen und vielleicht macht Dir der Gedanke auch Angst. Angst, weil Du glaubst, nie mehr glücklich und wirklich lebendig sein zu können. Ich kenne das Gefühl sehr, sehr gut. Es macht mich jetzt noch traurig, wenn ich mich an die Zeit erinnere, diese Leere und Hoffnungslosigkeit spüre. Deswegen ist das Träumen so wichtig. All Deine Träume sind unter der Schwere gewichen. Aber sie haben die Kraft, die Schwere zu vertreiben. Sie haben die Kraft, Dein Leben wieder leuchten zu lassen.


Sei es Dir wert und probiere es aus.

Wenn Du diese positiven Energien spürst, diese Schwingungen, und wenn sie erstmal nur für diesen kurzen Moment des Träumens wahrzunehmen sind, werden sie andere Dinge, die die gleiche leichte Schwingung haben, anziehen. Je länger und öfter Du Dich in diese positive Stimmung versetzt, desto mehr wird Dein Körper diese Frequenz annehmen und mehr davon anziehen. Ich hatte hier dazu in einem Blogbeitrag zum Gesetz der Anziehung geschrieben. Schau doch gleich mal rein.


Ich freue mich, von Dir zu hören, was entsteht. Lass uns in Kontakt bleiben.


Licht und Liebe☀️💛

Iv


PS: Wenn Du Dir auf diesem Weg Begleitung wünschst, dann sprich mich an. Wir vereinbaren ein kostenloses Kennenlerngespräch und sehen uns gemeinsam Deine Situation an und entscheiden, ob wir zusammenarbeiten wollen. Was meinst Du?

35 Ansichten