Der Gedanke hinter dem Gedanken

Wie dir dieses Konzept hilft, Deine inneren, unbewussten Überzeugungen herauszufinden


"Aber das habe ich doch so gar nicht gemeint!"

X sagt was zu Dir und Du gehst hoch wie eine Rakete.

X ist völlig überrascht und beteuert, dass er das ganz anders gemeint hat und versteht überhaupt nicht, warum Du Dich so aufregst.

Das Szenario kennst Du sicher auch.

Diese "Missverständnisse" führen zu einer Menge Stress.

Ich gebe Dir noch ein sehr plakatives Beispiel.

Du erledigst eine Aufgabe und bist zufrieden.

Person X schaut sich Dein Ergebnis an und sagt „Ja, das ist ok.“

„Was heißt hier ok? Ich habe da so viel Mühe reingesteckt! Das ist doch mehr als ok! Was willst Du eigentlich? Das ist ja echt unfair.“ Du bist wütend und fühlst Dich ungerecht behandelt.

Kommt Dir das bekannt vor? Ja, das haben wir wahrscheinlich alle schon mal erlebt.


Trigger-Punkte und die Reaktionen


Was ist passiert? X hat mit seiner Aussage, etwas in Deinem Unterbewusstsein "getriggert"- also angesprochen und gereizt. Als hätte X auf einen Knopf gedrückt und eine alte, schmerzhafte Erfahrung, die sich bei Dir festgesetzt hat und die Dir so nicht klar ist, aktiviert. Du reagierst aus dem alten Schmerz heraus und eben nicht unbedingt auf das, was X gesagt/gemeint hat. Da das aber keiner von Euch weiß, sprecht ihr aus unterschiedlichen Ebenen miteinander, und es kann nicht geklärt werden. X ist überzeugt, dass DU völlig überreagierst und ihn zu Unrecht „anmotzt“. Du bist überzeugt, dass er Dich und Deine Arbeit gerade runtergemacht hat und Du absolut im Recht bist.

Der Gedanke hinter dem Gedanken


Was kannst Du tun? Wenn Du sehr heftig und vielleicht auch für Dich im Nachhinein nicht unbedingt nachvollziehbar auf etwas reagierst, fühle in Dich selbst hinein und schaue Dir den Gedanken hinter dem Gedanken an und dann den Gedanken dahinter und dann den Gedanken dahinter … und so weiter. Bis Du spürst, dass jetzt kein anderer Gedanke mehr kommt.

Also: Person X sagt - ja, das ist ok.

  1. Gedanke: X ist nicht zufrieden.

  2. Gedanke: X kritisiert mich.

  3. Gedanke: Ich habe mir Mühe gegeben und niemand erkennt das an.

  4. Gedanke: Ich kann mir so viel Mühe geben und nie sieht das jemand.

  5. Gedanke: Niemand sieht, was ich leiste.

  6. Gedanke: Meine Leistung ist wohl schlecht.

  7. Gedanke: Ich kenne das schon von früher, da habe ich mal was Tolles für meine Mutter gemacht und sie hat mich auch nicht gelobt.

  8. Gedanke: Egal, was ich auch mache, es ist schlecht!

  9. Gedanke: Ich kann gar nix!

  10. Gedanke: Ich bin nichts wert!

Binnen weniger Sekunden kommen Frust, Wut und Verzweiflung hoch … und Du explodierst. 😳🧨

Wenn du jetzt mal die Brille wechselst, also versuchst, dich in X hineinzuversetzen:

  • Vielleicht war X gerade in Gedanken woanders, abgelenkt, als Du ihm Deine Arbeit gezeigt hast und konnte deswegen nicht wirklich drauf eingehen.

  • Vielleicht meinte X, dass es ok ist, also alles bestens ist.

  • Vielleicht hatte X gerade Streit mit jemandem und war nicht gut drauf und seine „zurückhaltende“ Beurteilung hatte gar nichts mit Deiner Arbeit zu tun.

Da, wie bereits mehrfacht erwähnt, 95% dessen, was uns steuert in unserem Unterbewusstsein liegt, kommen wir immer wieder in solche Situationen, in denen uns „harmlose“ Dinge total aufregen und wir sehr heftig reagieren. Die Methode des „Der Gedanke hinter dem Gedanken“ hilft dir dabei, Deine inneren, unbewussten Überzeugungen herauszufinden.

Diese Selbsteinfühlung, hier ist etwas verkürzter Form, ist eine Vorgehensweise, wie ich sie oft im Coaching anwende. Wenn Du herausfinden willst, welche unbewussten Überzeugungen, Dich daran hindern, entspannter Dein Leben zu leben, vereinbare einen Termin mit mir.

43 Ansichten