Die Zeit bleibt nicht stehen und wartet auf Dich

Meine Stiefmutter, die mir sehr nahesteht, da sie seit über 40 Jahren Teil meines Lebens ist, ist seit einigen Wochen im Pflegeheim. Sie ist 84 und hat die letztes Jahre alleine mit ihrem kleinen Hund mitten in Mannheim gelebt - dort, wo was los ist - davon hat sie immer geträumt und sich diesen Traum nach dem Tod meines Vaters vor einigen Jahren erfüllt. Umzug mit 80 aus einem Haus am Waldrand in eine schicke Stadtwohnung mittendrin.


Beinahe zu spät. Sie hat lange ihre Wünsche hinten angestellt.


Jetzt bin ich dabei, die Wohnung aufzulösen. Sie wird nicht mehr zurückkommen. Abgesehen davon, dass so eine Auflösung viel mehr Arbeit ist, als man denkt, ist es eine emotionale Sache.


Was bleibt vom Leben übrig?

Was passiert mit all den Gegenständen, an denen man jahrelang hing. Die einen umgaben. Die man sich geschenkt, gegönnt, geliebt hat. Was mitnehmen, in ein kleines Zimmer im Heim?



Und da ist sie wieder - die Erkenntnis, dass nichts so viel wert ist, wie das, was man gelebt und erfahren hat – und nicht, das, was man hat.


Da stellt sich wieder die Frage: Habe ich mein Leben so gelebt, wie ich es wollte? Wie es mir gut tat? Habe ich meine Werte und Überzeugungen gelebt? Habe ich das gelebt, was mich erfüllt und glücklich gemacht hat? Habe ich MICH gelebt?


Wie viele Jahre leben wir das NICHT?????


Wie lange willst Du noch warten, bis DU DEIN LEBEN in die Hand nimmst?


Du fühlst Dich nicht erschöpft und niedergedrückt, weil alles wunderbar ist und Du Dein Leben liebst. Nein - es fehlt etwas Entscheidendes.


Dein inneres Leuchten!


Durch Abwarten und immer wieder das probieren, was Du schon mal probiert hast, wird sich das nicht ändern. Das Leben, das Du jetzt lebst, ist das Ergebnis Deiner inneren Überzeugungen, die Dein Handeln steuern. Und das größtenteils unbewusst! Das ist das Vertrackte dabei. Und jeden Tag lebst Du das gleiche wieder. Dein Unterbewusstsein steuert Dich, jeden Tag das selbst zu erfahren. So lange bis Du AKTIV UND BEWUSST eingreifst und Regie übernimmst.


Wenn Du also bewusst Deine inneren Überzeugungen änderst, änderst Du damit Dein Handeln und wirst ein anderes Leben führen.


Wähle BEWUSST, was Du denken und glauben willst. Mach Dir klar, wie Dein Leben aussehen soll, was Dir wichtig ist, wovon Du träumst, was Dich erfüllt.

Nur so kannst Du das auch erreichen.


Und ja, diese Veränderung ist nicht leicht, wenn man sich alleine dran macht. Wir fallen nach anfänglicher Begeisterung gerne wieder zurück in unser gewohntes Handeln und Denken.

Wir wählen lieber das, was wir kennen, auch wenn es nicht gut für uns ist. Aber eben vertraut. Da fühlen wir Menschen uns wohl. Also bedarf es bei der Veränderung Unterstützung.


Dafür bin ich da.


Denk dran, am Ende kannst Du Dein gelebtes Leben, Deine Erfahrungen, Deine Freude über Dein Leben mit ins Pflegeheim nehmen. Nicht viel mehr.


Verschwende nicht noch mehr Zeit, in der Du vor Dich hin probierst, Dich nicht traust, nochmal das gleiche angehst, weil es doch vielleicht beim weiteren Versuch helfen kann.

Die Zeit wartet nicht auf Dich.


Ich weiß, sich einen Ruck zu geben, wenn man keine Energie hat ist nicht einfach. Aber führe Dir vor Augen, dass das DEIN LEBEN ist. Dann lebe es auch.

Schreib mir und lass es uns angehen.

15 Ansichten