Stehst Du dem Leben offen gegenüber?

Manchen Menschen sieht man es schon an der Haltung an, dass sie lieber woanders wären, als hier in ihrem Leben. Wahrscheinlich ist es den wenigsten bewusst. Du erkennst sie am runden gewölbten Rücken, den nach vorne hängenden Schultern, ihr Blick geht auf den Boden und sie ducken sich ein wenig.


Hm…. Ich glaube, ich hatte diese Haltung früher auch immer mal wieder. Ist sie Dir vielleicht auch vertraut?


Mir war es damals, als ich so um die 20 war (oder auch schon früher?) auch nicht bewusst. Ich habe mich einfach nur falsch gefühlt. Unwohl. Traurig. Allein unter meinen Freunden und Freundinnen. Es war ein vages Gefühl, eines, das mich niedergedrückt, mich schwer gemacht hat. Und da ich mich so isoliert fühlte, unverstanden, habe ich mich innerlich immer ein Stückchen weiter zurückgezogen. Nicht nach außen hin - da war ich immer voll da. Ich war fröhlich, habe viel geredet (manchmal zu viel), war Klassensprecherin, fand mich oft im Mittelpunkt. Und doch innerlich nicht dabei.


Es fühlt sich seltsam an, dass heute so klar zu sehen. Es schmerzt mich auch. Denn ich habe viele Lebensjahre deshalb nicht wirklich gelebt. Und mich auch auf eine Art verschlossen.

Ich konnte mit niemandem darüber sprechen, weil ich es nicht erkannte. Auch habe ich es nicht begriffen, als mir Anfang 20 das erste Mal die Diagnose Depression gestellt wurde. Ich mag es kognitiv begriffen haben, aber nicht emotional. Ich habe nicht wirklich verstanden, was das für mein Inneres bedeutet.


Ich habe eine Therapie gestartet, ich habe Tabletten bekommen (die ich meine happy pills nannte), über Jahre hinweg, immer und immer mal wieder. Es hat aber innerlich nichts gelöst! Warum nur?????


Verstehen – ohne zu verstehen


Erst so viel später habe ich es begriffen. Ich war verschlossen, obwohl ich ganz offen über alles in der Therapie gesprochen habe. Ich war begeisterte Therapiegängerin, ehrlich. Ich empfand es immer als sehr spannend und lehrreich. Hatte auch immer sehr nette Therapeutinnen, habe mich wohl gefühlt. Und doch hat es nicht KLICK gemacht. Keine hat mir begreiflich machen können, dass nur ICH mich heilen kann und dass das nur geht, wenn ich mein Innerstes öffne. Vielleicht kann man das auch gar nicht erklären 🤔


Als ich nach 20 Jahren, vielen Therapien, chronischen Kopfschmerzen und 2 Scheidungen von einem Spezialisten hörte, dass ich lernen müsse, damit zu leben, hat sich was in mir bewegt. Auch das konnte ich damals nicht erkennen, nur rückblickend mache ich das als meinen turning point aus. Es hat KLICK gemacht. Ich habe verstanden - ohne zu verstehen.


Und dann ging alles recht schnell.


Ich habe eine wunderbare Yogalehrerin kennengelernt, die Yoga ganz anders praktizierte als ich es vom Fitnessstudio kannte. Es war sehr spirituell und erstmal dachte ich, das sei überhaupt nix für mich, schließlich komme ich aus einem Haus voller Wissenschaftler - und es hat mich sofort gepackt. Es war die Yogaphilosophie. Ich wollte mehr und meine Yogalehrerin verwies mich an jemanden, der mich dann auf meinem Weg aus der Depression und innerer Verschlossenheit begleitet hat.

Sie war auch Yogalehrerin und Coach. Das war für mich genau die richtige Verbindung.

  • Ich konnte mich öffnen.

  • Ich habe begriffen, dass es an MIR ist, mich zu heilen.

  • Ich habe verstanden, dass es mein Weg ist.

Und klar, es war nicht immer schön, es war teilweise sehr, sehr schmerzhaft, und doch war es so gut.


Heilung kann nur von Dir selbst ausgehen


Meiner Meinung nach kann Heilung nur von einem selbst ausgehen - mit der richtigen Begleitung, die einem auch mal das Licht in die dunkle Ecke hält, die man sonst einfach „übersehen“ würde.


Mich FÜR MICH zu öffnen war dann möglich, weil ich begriffen habe, dass es meine innere Bereitschaft und mein eigenes inneres Engagement bedarf, um den Weg in die Heilung zu gehen. Heute erscheint mir das so klar und logisch. Damals habe ich es noch nicht verstanden. Ich hatte die Verantwortung für meine Heilung abgegeben, an all die netten Therapeuten, die ich über Jahre gesehen habe.


Etwas am Yoga-Coaching hat mich innerlich so berührt, dass ich mich öffnen und verändern konnte. Zur Heilung bedarf es einer Offenheit dem Leben gegenüber und einer inneren Bereitschaft, die Verantwortung für das eigenen Leben selbst zu übernehmen.


Bist Du bereit?

Du weißt, wo Du mich finden kannst, wenn Du Deinen Weg mit mir an Deiner Seite gehen willst.


Licht und Liebe☀️💛

Iv




12 Ansichten